?

Log in

Previous Entry | Next Entry

Torchwood: Warme Stille (Fanfiction)

Warme Stille

Serie: Lyrics 'Verse Masterlist
Worte: ~ 700
Inhalt: Jack wusste, dass es wahrscheinlich eine schlechte Idee war, die Beziehung zu Ianto zu vertiefen. Er nahm immer mehr von Iantos Zeit in Anspruch, stahl ihm möglicherweise die Chance auf ein normales Leben abseits der Arbeit, eine normale Beziehung, vielleicht eine Hochzeit und Kinder. All die Dinge, die Jack ihm nicht geben konnte.
Charaktere: Jack Harkness, Ianto Jones
Pairing: Jack/Ianto
Rating: PG
Setting: nach Invasion
Anmerkungen: Ein kuscheliges Zwischenspiel. Ich konnte diesem Song nicht widerstehen, da er perfekt auf Jacks und Iantos Beziehung passt (meiner Meinung nach).
Beta: larsinger29, danke!
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serie Torchwood und die in ihr vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.
Der Song Better gehört Meghan Tonjes.

Lyrics 'Verse Masterlist
Neuanfang

***
***


Don't make a move
Stay where I left you
I'll make it back, I swear, tonight
All of your friends
Say that you're crazy
Say that there's no room left for flight
(Better von Meghan Tonjes)



Müde zog Jack seinen Mantel aus und warf ihn über die Rückenlehne von Iantos Couch. Der Stoff machte ein raschelndes Geräusch in der ansonsten totenstillen Wohnung, die nur durch das warme Licht der Straßenlaternen beleuchtet war. Jack schloss die Augen und seufzte, genoss die Stille und ließ seine Muskeln entspannen. Seine Hand griff nach hinten über seine Schulter und versuchte, eine Verspannung zu lösen, die die Jagd verursacht hatte. Das Weevil war stark und schnell gewesen – eine echte Herausforderung. Jack hätte normalerweise jemanden aus dem Team zur Verstärkung gerufen, aber nach der Sache mit Beth und der Beinahe-Katastrophe brauchten sie ihren Schlaf. Er wollte, dass sie morgen hellwach und ausgeruht zur Arbeit erschienen.

Er rieb sich die Augen und atmete tief ein, bevor er seine Stiefel auszog und die Hosenträger von den Schultern gleiten ließ. Auf seinem Weg zum Schlafzimmer knöpfte er Hemd und Hose auf und öffnete den Gürtel.

Die Vorhänge im Schlafzimmer waren zugezogen und sperrten das Licht der Straßenlaternen beinahe vollständig aus. Jack konnte jedoch Silhouetten sehen und er kannte sich aus. Ianto schlief tief und fest und schaffte es, ein Doppelbett für sich alleine einzunehmen. Jack lächelte liebevoll und zog das Hemd aus. Auf seinem Weg um das Bett herum trat er aus seiner Hose. Er legte sich hin und zog die Bettdecke über sich selbst, bevor er Ianto sanft zur Seite schob, um mehr Platz zu haben.

"Hör auf," murmelte Ianto verschlafen.

"Du nimmst das ganze Bett in Beschlag. Ich dachte, du willst mich hier."

Ianto stöhnte, rieb sich die Augen und starrte Jack verschlafen an. Seine Augen glitzerten im schwachen Licht. "Ich bin mir da im Moment nicht so sicher." Er gähnte und rollte sich zur Seite, nahm die Bettdecke mit sich. Jack lächelte und folgte ihm. Er zog ihn zurück gegen seine Brust. Es war schwierig, da Ianto fast genauso groß war wie er, aber irgendwie gelang es ihnen. Die Beine miteinander verschränkt und die Arme umeinander gelegt lagen sie still da, Iantos Atem streichelte Jacks Haut ...

Ianto gab ein unglückliches Geräusch von sich. "Großartig, jetzt bin ich hellwach."

"Schlaf wieder ein."

"Sagt der Mann, der mich aufgeweckt hat."

Jack brachte weitere Beschwerden durch einen Kuss auf Iantos Lippen zum Verstummen.

Iantos Hand fuhr über Jacks Arm hinauf zu seiner Schulter und dann zu seinem Rücken, fand die Verspannung, die Jack zuvor gestört hatte und begann, sie sanft weg zu massieren. Seine blauen Augen waren jetzt wach und spähten ihn durch unordentliche, dunkle Stirnfransen hinweg an. "Du hast Glück, dass ich dich mag."

"Das habe ich", antwortete Jack ernst. Ianto schloss die Augen und entspannte sich. Jack wusste, dass es wahrscheinlich eine schlechte Idee war, die Beziehung zu Ianto zu vertiefen. Es war inzwischen normal geworden, fast jeden Abend in Iantos Wohnung zu verbringen. Er nahm immer mehr von Iantos Zeit in Anspruch, stahl ihm möglicherweise die Chance auf ein normales Leben abseits der Arbeit, eine normale Beziehung, vielleicht eine Hochzeit und Kinder. All die Dinge, die Jack ihm nicht geben konnte.

Er seufzte und grub seine Nase in Iantos Haar, atmete den fruchtigen Duft von Shampoo ein.

Das Problem war, dass er immer ein egoistischer Bastard gewesen war. "Das habe ich wirklich."


ENDE
08/12


Entscheidung
Lyrics 'Verse Masterlist