?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Feind im Spiegel

Worte: 40.911
Inhalt: Nach Iantos Verrat glaubt Jack die Kontrolle über sein Team verloren zu haben. Er versucht, die mentalen Wunden zu heilen, obwohl er selbst nicht in der Lage ist, Ianto vollständig zu vergeben. Als das Team dann scheinbar von jemandem bedroht wird, der über Gedankenkontrolle Zugang zu Torchwood sucht, ahnen sie nicht, dass der Feind bereits unter ihnen ist …
Charaktere: Jack Harkness, Ianto Jones, Owen Harper, Toshiko Sato, Gwen Cooper, Rhys Williams, Myfanwy, OCs
Pairing: Jack/Ianto, Gwen/Rhys, Tosh/OC, Owen/OC
Rating: PG-13
Spoiler: Tag Eins, Cyber Woman
Setting: nach Cyber Woman
Warnungen: Kraftausdrücke, wirklich kurze Dub-Con Kussszene
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serie Torchwood und die in ihr vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Kapitel 5
Masterliste

***
***


6.


Owen wusste, dass Jack schlechte Laune hatte, als er die Basis am nächsten Morgen betrat und den Captain mit verschränkten Armen in seinem Büro stehen und wütend durch die Fenster zu seinem arbeitenden Team starren sah. Tosh und Gwen saßen an ihren Schreibtischen, tippten und tranken Kaffee. Ianto war nirgends zu sehen.

Owen ließ sich müde in seinen Stuhl fallen.

”Was ist denn mit dem Boss los?”, fragte er Tosh.

Sie warf ihm einen kurzen Blick zu.

”Er-”

”Owen!”, schnappte Jack und der Arzt zuckte zusammen.

”... ist wütend auf dich”, beendete Tosh ihren Satz.

Owen schluckte und nickte.

”Danke, du Genie.”

Er betrat Jacks Büro und schloss die Tür. Er fühlte sich, als wäre er in das Büro des Schuldirektors gerufen worden. Inzwischen saß Jack in seinem Stuhl, die Hände auf dem Tisch gefaltet. Es war seine Chef-Sitzposition. Es wirkte immer etwas albern, da Jack so weit von einem konventionellen Chef entfernt war, wie es nur ging.

”Guten Morgen, Sonnenschein”, grüßte Owen.

Jack hielt eine Akte hoch.

”Was ist das?”

Owen schluckte. Er musste sich die Formulare nicht ansehen, um zu wissen, dass er in Schwierigkeiten steckte.

”Meine Inventur.”

”Gwen hat die für dich gemacht. Wieso?”

Owen verdrehte die Augen.

”Ich war beschäftigt.”

”Das sind wir alle”, schnappte Jack, dann seufzte er und schüttelte den Kopf. ”Okay. Entschuldige.” Er räusperte sich. ”Owen, ich will nur … ich will nur, dass das hier funktioniert? Erst spielt Suzie verrückt und dann gab es diverse Sicherheitsverstöße, weil ihr Alien-Technologie mit nach Hause genommen habt ...”

Owen verzog das Gesicht.

”... dann war da Lisa und ich denke … wir müssen ein paar Dinge ändern. Ich muss ein paar Dinge ändern. Unter anderem müssen wir mehr als Team arbeiten und das bedeutet, dass wir unsere Kollegen nicht ausnutzen!”

”Sie hat es angeboten”, antwortete Owen. Jack wirkte nicht überzeugt.

Owen versprach: ”Wirklich. Woher weißt du es überhaupt?”

”Gwen und Tosh haben sich darüber unterhalten. Sie haben mich nicht kommen sehen.”

Owen nickte.

”Wird nicht wieder vorkommen”, sagte er.

Jack lächelte.

”Ich bin froh, das zu hören. Du darfst gehen.”

Owen machte sich auf den Weg zur Tür, doch er stoppte, ehe er sie erreichte.

”Hat Ianto sich etwas ausgeruht?”

Jack nickte.

”Er hat über acht Stunden friedlich geschlafen. Ich habe ihn gezwungen gesund zu frühstücken.”

”Kalte Pizza?”

Jack nickte.

”Was sonst?”

***

Es war ein Summen in seinem Kopf, gerade laut genug, um ihn zu reizen, und er wurde es seit Mittag nicht los.

Owen versuchte, sich auf seinen Bildschirm zu konzentrieren. Wie jeden Tag suchte er nach auffälligen Todesfällen in der Umgebung von Cardiff, aber es gab keine. Tosh schrie auf, als Jack sie hochhob und ein paar Schritte entfernt wieder absetzte, dann attackierte er Gwen. Er nahm ihr den Ball weg, nachdem er sie gekitzelt hatte und rannte zum Basketballkorb, der über dem großen Rolltor angebracht war. Ianto stoppte an Owens Schreibtisch und sammelte drei leere Tassen ein, ehe er nach einem Teller mit einem alten Sandwich griff.

”Ich will das noch essen”, sagte Owen.

Ianto hob die Augenbrauen.

”Das sagst du seit drei Tagen. Dem Ding werden noch Füße wachsen.” Er griff nach dem Teller.

Owen schlug seine Hand weg.

”Fass das nicht an!” Er nahm das Sandwich und biss hinein. Es schmeckte furchtbar, aber er starrte Ianto böse an, entschlossen, Recht zu behalten. Der Archivar murmelte etwas auf walisisch und ging. Gwen lachte laut und Owen runzelte die Stirn. Kopfschmerzen machten sich bemerkbar und das Summen stieg an. Sie waren zu laut. Er konnte sich nicht konzentrieren. Ein Mann war an einem Herzinfarkt gestorben. Er war nur ein paar Jahre älter als Owen gewesen. Das war etwas beunruhigend. Er öffnete die nächste Datei. Tosh rief Gwen zu, ihr den Ball zuzuwerfen. Kalter Schweiß sammelte sich auf Owens Stirn. Er wischte ihn weg. Was auch immer Jack tat, um Gwen den Ball wegzunehmen, er brachte sie dazu, laut zu lachen. Myfanwy schrie, eindeutig angetan von dem Spaß, den die Menschen hatten. Ianto griff so schnell nach dem Teller mit dem Sandwich, dass Owen nicht reagieren konnte.

”Gwen!”, rief Tosh und er hielt es nicht mehr aus. Owen sprang so plötzlich von seinem Stuhl auf, dass dieser umfiel und Ianto dazu brachte, erschrocken zur Seite auszuweichen. Eine Tasse fiel von seinem Tablett und zersprang auf dem Boden.

Owen war es egal.

”Hey! Entschuldigt mal? Ich arbeite hier!”

Die plötzliche Stille war beinahe schmerzhaft. Jack runzelte die Stirn und der Arm, den er um Toshs Hüfte geschlungen hatte, um sie festzuhalten, drückte kurz versichernd zu, ehe er losließ. Ianto hockte sich hin, um die Scherben einzusammeln. Owen massierte seine Stirn. Ihm war etwas schwindelig.

”Entschuldige”, sagte Gwen. ”Aber es ist schon spät. Unsere Schicht war vor einer halben Stunde vorbei.”

Owen wollte, dass sie gingen und ihn alleine ließen. Er wusste nicht wieso, aber seit dem Mittagessen war er nur noch gereizt. Und Gott, er hatte Kopfschmerzen als würde man seine Schädeldecke mit einem Brecheisen aufstemmen!

Tosh legte den Ball weg.

”Vielleicht sollten wir was trinken gehen.”

Gwen nickte.

”Klingt super.”

Owen nickte dankbar. Er fühlte sich schon besser.

”Ja, danke.”

”Kommst du mit, Owen?”, fragte Gwen. Der Arzt schüttelte den Kopf. Er drehte sich um, um seinen Stuhl aufzuheben, aber er stand bereits wieder ordentlich an seinem Platz. Die Scherben waren weg, Ianto ebenso. Owen seufzte und setzte sich. Er rief eine neue Datei auf, um weiter zu arbeiten.

Jack ging, um seinen Mantel aus seinem Büro zu holen und fand den Archivar neben seinem Schreibtisch. Ianto half Jack in seinen Mantel und strich das Material über Jacks Schultern glatt. Jack drehte sich zu ihm um.

”Kommst du mit?”

”Nein, Sir.”

”Komm schon, Ianto”, sagte Jack. ”Wir haben darüber gesprochen. Du sollst dich nicht mehr überanstrengen. Geh etwas mit uns trinken. Mit dem Team.”

Ianto seufzte tief und nickte.

”In Ordnung.”

Jack grinste.

”Gut.”

Als er mit Ianto an Owen vorbei ging, fragte er: ”Kommst du nach, Owen?”

Der Arzt zuckte mit den Schultern.

”Weiß noch nicht. Vielleicht.”

Jack akzeptierte das und nachdem Ianto, Gwen und Tosh ihre Jacken geholt hatten, verließen die vier die Basis. Stille trat statt ihrer ein und Owen seufzte erleichtert auf, dann zog er den Stein aus seiner Tasche.

”Fangen wir an.”

***

Es war bereits dunkel draußen und kalt. Die Lichter der Laternen, die den Kai erhellten, wurden von den Pfützen auf dem hölzernen Steg reflektiert.

Tosh beobachtete, wie Ianto die Tür abschloss, ihre Gedanken noch immer bei Owen.

”Was ist nur mit ihm los?”, fragte sie niemand bestimmten und Jack zuckte mit den Schultern.

Gwen wickelte sich fester in ihren Mantel und versuchte so, der Kälte zu entkommen.

”Vielleicht bekommt er seine Tage.”

Jack lachte und machte sich auf den Weg zum Plass, seine Teamkollegen im Schlepptau. Tosh zitterte und ging dicht an Ianto gedrängt, ehe sie nach seinem Arm griff und seine Wärme suchte. Er blickte zu ihr hinunter und sie lächelte.

”Es ist kalt”, erklärte sie. Er lächelte schwach zurück, legte einen Arm um ihre Schultern und zog sie näher. Sein Mantel roch nach dem Lufterfrischer, den er in der Touristeninformation benutzte. Der schwache Geruch nach Aftershave und Kaffee, der zu ihm gehörte, ließ Tosh tief einatmen. Sie mochte seinen Geruch. Er war merkwürdig beruhigend. Einer ihre Arme legte sich um seine Hüfte.

”Ich habe darüber nachgedacht, eine neue Suchmaschine für die Archive zu programmieren”, sagte sie. ”Ich dachte, du könntest mir vielleicht helfen. Niemand kennt die Archive so gut wie du.”

Gwen lachte über etwas, das Jack gesagt hatte, und schubste ihn spielerisch weg.

”Sicher”, antwortete Ianto. Er zog Tosh für einen kurzen Moment noch näher und senkte den Kopf, um leise zu sagen: “Danke.”

Tosh wusste, dass er nicht die Suchmaschine meinte.

***

“Strahlung”, sagte Owen in die Stille. Die Basis war ruhig und Owen stellte sich vor, dass es immer so sein musste, wenn Jack nachts alleine hier war. Nur das Geräusch des Wassers, das die Skulptur hinunter lief, Myfanwys leise Schreie und das Piepsen von Toshs Computern. Keine Stimmen, kein Lachen und keine Schritte. Nur Jack und dieser alte Untergrundkomplex, der eine Mischung aus Vergangenheit und Zukunft war, genau wie Jack selbst.

Owen fragte sich, wie Jack es hier aushielt.

”Aber keine Sorge”, fuhr er leise fort. ”Es ist nicht gefährlich.” Er hatte mit dem Stein experimentiert, ihn gescannt und untersucht und nun lag er unschuldig auf seinem Schreibtisch, gleich neben Owens Tastatur. ”Was bist du?”, flüsterte Owen. Die Datenbank konnte ihm nicht helfen. Weder UNIT, noch Torchwood 1, 2 oder 3 hatten bisher ein ähnliches Gerät gefunden. Die Datenbank von Torchwood 4 war wie die Basis selbst verschwunden … irgendwo hin. Manchmal fragte Owen sich, ob Jack sich einen Scherz erlaubte, wenn er ihnen sagte, dass es Torchwood 4 gegeben hatte. Wer verlor schon eine Basis?

Das Klingeln des Handys riss Owen aus seinen Gedanken. Er blickte auf die Anrufernummer und verdrehte die Augen.

”Ich arbeite noch immer, Tosh.”

Im Hintergrund war es laut. Menschen redeten, Musik spielte und Jack lachte.

”Entschuldige, ich wollte dich nur fragen, ob du wirklich nicht kommen willst. Gwen will Karaoke singen.”

Obwohl der Gedanke an Gwens totale Erniedrigung verlockend war, so war der Stein interessanter.

”Nein.” Er wusste, dass er etwas gereizt klang, aber es kümmerte ihn im Moment nicht sehr.

”Okay, entschuldige.” Tosh klang enttäuscht.

Owen sagte: ”Hey, danke dafür, dass du die anderen raus geschafft hast.”

”Kein Problem. Ich wollte dir nur einen Gefallen tun”, antwortete Tosh und legte auf.

Owen ließ das Handy auf den Schreibtisch fallen und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. Aber eine halbe Minute später weiteten sich seine Augen überrascht. Er setzte sich auf und griff nach dem Stein.

”Nicht ernsthaft.”

Aber es passte zu gut. Gwen, die seine Inventur machte. Melissa, die ihre Meinung änderte. Tosh, die die anderen aus der Basis schaffte, gerade, da er es brauchte. Wenn er sich etwas wünschte, wurde es ihm gegeben.

Aber, nein, das konnte nicht sein. Das konnte unmöglich mit einem Alien-Deko-Artikel zusammenhängen. Allerdings hatten sich die Dinge zu seinen Gunsten entwickelt, seit er den Stein gefunden hatte. Sogar Myfanwy hatte abrupt von ihrem Angriff abgelassen und sich friedlich in eine Ecke zurück gezogen. Owen hatte schon verrückteres bei Torchwood gesehen.

Tosh war zwar immer nett zu ihm, aber Gwen nicht. Nicht nett genug, um freiwillig seine Inventur zu machen. Melissa hatte ihn zurückgewiesen und dann ihre Meinung geändert. Dennoch schien es nicht jeden zu beeinflussen. Jack verhielt sich wie immer oder er hätte Owen heute Morgen nicht auf die Inventur angesprochen - aber Jack war etwas anderes. Ianto … Owen wusste nicht, ob es bei ihm funktionierte. Vielleicht sollte er es testen. Vielleicht sollte er sie alle testen. Bisher hatte der Stein auf seine unterbewussten Wünsche reagiert. Vielleicht würde es noch besser funktionieren, wenn er sich konzentrierte.

Gedankenkontrolle.

”Wie cool!”

Es war Zeit, seine Grenzen zu testen.

Kapitel 7