?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Worte: 5.766
Inhalt: Auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Cameron lernen Daniel und Vala einander besser kennen.
Charaktere: Vala Mal Doran, Daniel Jackson, Jack O’Neill, Sam Carter, Teal’c, Cameron Mitchell, OCs
Pairing: Vala wünscht sich, dass Daniel/Vala wäre
Rating: PG
Spoiler: Unsichtbare Fesseln
Setting: Season 9 – nach Unsichtbare Fesseln
Feedback: Brauche ich wie Luft zum Atmen.
Beta: Anne McSommers – danke!
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serie Stargate SG-1 und die in ihr vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Teil 1 gibt's hier
Weihnachtsbummel Masterliste


2.



Vala lachte. “Das wird nicht gehen.“

“Nun komm schon“, forderte Daniel und streckte die Arme aus, “Ich fange dich, wenn du fällst.“

“Was für eine idiotische Beschäftigung ist das? Von da drüben sah es besser aus“, fragte Vala und klammerte sich an die Bande der kleinen, künstlich angelegten Eislaufbahn neben dem Brunnen des Einkaufszentrums. Eine Gruppe vor Vergnügen lachender Kinder fuhr an ihr vorbei und Vala schaute zu Daniel, der noch immer in der Mitte der Eisbahn stand und sie auffordernd ansah.

“Ich kann das nicht.“

“Doch, das schaffst du schon.“

Vala atmete tief durch und stieß sich von der Bande ab, schlingerte unsicher auf Daniel zu. “Letztes Mal bin ich hingefallen.“

“Dann tu es nicht wieder“, lachte Daniel. Unsicher blieb Vala stehen, als dieselbe Gruppe Kinder wieder an ihr vorbei fuhr. Sie beobachtete die selbstsicheren Bewegungen einer jungen Frau, die ihre Tochter an der Hand hielt und mitzog. Zuerst war Daniel dagegen gewesen, Schlittschuh zu laufen.

Er brachte die Ausrede, dass sie Cameron noch immer ein Geschenk besorgen mussten. Aber Vala hatte ihn überredet. Kaum waren sie etwas gelaufen – in Valas Fall eher geschlingert – blühte er jedoch auf.

Bereits eine halbe Stunde waren sie auf dem Eis. Vala lächelte. Sie nahm wieder Fahrt auf und schaffte es bis zu Daniel, bevor das verräterische Eis sie wieder rutschen ließ. Er fing sie auf und sie klammerte sich an seine Schultern, versuchte, wieder ihre Füße unter sich zu bekommen.

“Das war schon besser“, meinte Daniel und Vala brachte es fertig, sich hinzustellen.

Sie sah ihn Daniels lächelndes Gesicht und antwortete: “Ja.“

“Ich sagte doch, dass du es schaffst.“

Sie ließ ihre Hand seinen Arm hinab gleiten und ergriff seine Hand. “Hilfst du mir?“

Er nickte und zog sie an den Rand der Eisbahn, wo sie ungestört einige Runden um die Fläche ziehen konnten.

“Wer hat es dir beigebracht?“, fragte Vala.

Daniel lachte. “Jack. Im zweiten Jahr zwang er mich in eine Eissporthalle und brachte es mir bei. Bei Teal’c hat er es auch gemacht.“

Vala fing sich Arme wedelnd auf, als sie wieder ausrutschte und fragte dann: “Und Carter?“

Daniel zuckte mit den Schultern. “Sie konnte es schon. Wir sind dann öfter zusammen laufen gegangen.“

Ein kleines Mädchen purzelte vor ihre Füße und Daniel half Vala stehen zu bleiben. Dann ging er in die Hocke und half der Kleinen auf die Füße. Vala klopfte ihre Jacke ab. Mit einem kurzen Lächeln kehrte das Mädchen zu ihrer Mutter zurück.

“Ich will irgendwann Kinder“, sagte Vala plötzlich, ohne zu wissen, wieso.

Daniel legte die Stirn in Falten. “Sieh mich nicht an.“

Vala lachte, dann schüttelte sie den Kopf. “Nein, ehrlich. Ich will Kinder haben.“

“Kann ich mir bei dir gar nicht vorstellen“, meinte Daniel.

“Und wenn ich ein Mädchen bekomme, nenne ich es Adria.“

“Aus einem bestimmten Grund?“

Vala senkte den Blick. “Der Name meiner Stiefmutter. Ich liebte sie, aber manchmal war sie die Hölle.“

Daniel nickte in Richtung Ausgang und Vala bewegte sich mit ihm darauf zu.

“Wir nennen unsere Kinder öfter nach den richtigen Eltern. Irgendeinen Grund, das nicht zu tun?“

Vala nickte. “Es bringt Unglück, Kinder nach zu früh Gestorbenen zu benennen.“

Daniel biss sich schuldbewusst auf die Unterlippe. “Entschuldige. Ich wollte dich nicht daran erinnern. Wie lange ist das her?“

Vala zuckte mit den Schultern. “Lang. Mein Vater hat dann neu geheiratet.“

Daniel löste die Schnallen an ihren Schlittschuhen. “Geschwister?“

“Eine kleine Schwester.“ Vala lächelte stolz. “Sie ähnelt mir sehr.“

Daniel lachte. “Gott bewahre. Zwei von euch.“

“Ich würde dich niemals teilen“, versprach Vala und legte dann einen nachdenklichen Gesichtsausdruck auf, “Aber ich glaube, Mitchell könnte ihr gefallen.“

Daniel lachte.

***

“Also, Daniel“, begann Vala und kuschelte sich in den weichen Sessel der Starbucks-Filiale, in der sie eine Pause machten, “Was wünscht du dir zu Weihnachten?“

Daniel schwieg für einen Moment nachdenklich, nahm einen Schluck Kaffee und antwortete dann: “Am liebsten wäre mir natürlich, wenn Jack und Sam mit uns feiern könnten, aber ...“ Er zuckte mit den Schultern.

Vala runzelte die Stirn. “Wenn sie so gute Freunde sind, warum kommen sie dann nicht für die paar Tage her?“

Daniel schüttelte den Kopf. “Sie haben zu viel Arbeit.“ Er winkte ab und setzte ein falsches Lächeln auf und lenkte ab: “Was schenken wir Mitchell?“

Vala beobachtete ihn aufmerksam und stellte fest, dass ihm die Tatsache, sein Team zu verlieren mehr weh getan hatte, als er zugab.

Vielleicht wollte er deshalb noch weiter weg und in eine andere Galaxie. Jeder seiner Freunde hatte sich weiter entwickelt – O’Neill war befördert worden, diese Carter führte Forschungen an und Teal’c hatte sein Volk befreit.

Möglicherweise fühlte Daniel sich, als stände er still.

Sie lehnte sich vor. “Verfluchst du mich dafür, dass ich dich von deiner Reise abgehalten habe?“

Daniel lächelte. “Klar.“

“Etwas weniger Offenheit ist erwünscht“, antwortete Vala gespielt beleidigt und verschränkte die Arme.

“Es ist schade“, erklärte Daniel, “Atlantis war mein Traum.“

“Du kannst noch hin.“

Daniel nickte. “Ja, sobald unsere ... Situation gelöst ist. Falls sie sich lösen lässt.“

Vala seufzte. “Es tut mir leid.“ Es war das erste Mal, dass sie sich ehrlich bei ihm für ihr Auftauchen und dessen Folgen entschuldigte. Die Wahrheit war, die Platte hätte sie jedem anderen bekannten Archäologen im Universum bringen können. Sie hätte sich an jeden ketten können, um ihren Willen zu bekommen. Aber sie hatte Daniel vermisst. Und sich gleichzeitig dafür verflucht. Gefühle waren in ihrem Geschäft nicht gerade von Vorteil.

Daniel trank seinen Kaffee aus. “Schon gut. Lass uns gehen.“

Vala steckte sich den Rest ihres Cookies in den Mund und stand auf, hakte sich sofort bei Daniel unter, als sie in die laute Mall zurückkehrten. Sie hielt ihn fest, als sie stehen blieb und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Unwillig schob er sie weg. “Vala -“

“Der war freundschaftlich. Auf die Wange.“ Sie grinste triumphierend.

Daniel verdrehte die Augen. “Und gerade dachte ich, du würdest mir sympathisch werden.“

“Oh, du Lügner. Du kannst nicht genug von mir bekommen.“

Daniel lachte und Vala erklärte ernster: “Der war dafür, dass du noch hier bist.“

Daniel starrte sie an.

Vala überspielte das erstaunte Schweigen mit einem Lächeln und fragte: “Wollen wir jetzt in den Erotik-Shop gehen?“

***

Daniel schaffte es mit einiger Körperkraft und unter neugierigen Blicken Vala von dem Erotik-Laden wegzuziehen und sie in den nebenstehenden Laden zu schieben. Der gefiel Vala mindestens drei Mal so gut, wie Daniel entsetzt feststellte.

“Daniel, ich will eine Barbie.“

“Nein.“

“Oh, bitte! Sieh sie dir an. Wir färben ihre Haare schwarz und dann kannst du sie als Voodoo-Puppe benutzen, wenn ich sie nicht mehr brauche.“

Daniel überdachte dieses Angebot einen Augenblick. Dann schüttelte er den Kopf und versteckte ein Lächeln, indem er sich zu den Modellbausachen umdrehte.

Fasziniert nahm Vala eine Spielzeugpistole zur Hand. “Ihr verwöhnt eure Kinder. Ich habe damals in der Scheune mit meiner Schwester Verstecken gespielt und das reichte für einen Nachmittag.“

Daniel zuckte bedauernd mit den Schultern. Er hatte immer mit den Kindern der Arbeiter im Wüstensand gespielt, die seinen Eltern unterstellt waren.

“Hier gibt es nicht mehr viele Scheunen.“ Er sah auf die Uhr. “Vala, wir sind schon über eine Stunde hier. Lass uns weiter gehen.“

Vala zog einen Schmollmund, unterzog den Laden einem letzten prüfenden Blick, um sicher zu gehen, dass sie nichts vergessen hatte, dann meinte sie: “Na gut.“

***

“Langweilig“, sang Vala zum wiederholten Male. Daniel beachtete sie nicht, sondern zog einige Bücher aus den Regalen.

“Daniel. Langweilig.“

“Ich war vorhin eine Stunde mit dir im Spielzeugladen.“

“Ich bin mit dir schon zwei hier.“

Daniel sah auf die Uhr. “Wohl eher zehn Minuten.“

Vala stöhnte unwillig und schlenderte durch den kleinen Buchladen. “Ich bezweifle, dass Mitchell liest. Der steht auf Brutalität und Gewalt.“

“Aber ich will nach ein paar Neuerscheinungen für Sam schauen.“

“Weißt du was?“ Mit verschränkten Armen kehrte Vala zu Daniel zurück und lehnte sich neben ihn an das Regal. “Allmählich habe ich das Gefühl, der Test, den man bestehen muss, ist das Einkaufen.“

Daniel verdrehte die Augen. “Wem sagst du das?“ Wahllos zog er ein Buch aus dem Regal und drückte es Vala in die Hand. “Sieh dir das an. Dann bist du beschäftigt.“

Vala streckte ihm die Zunge raus und schlug dann das Buch in der Mitte auf. Ihre Augen weiteten sich. “Mein Gott, Daniel, willst du mir damit vielleicht was sagen?“

Daniel warf einen Blick auf das Buch und entriss es Vala hektisch, schaute auf den Einband.

Vala trat nah an ihn heran und fragte leise: “Was genau ist Kamasutra? Und ... Daniel, wirst du etwa rot?“

***

“Einen so unspektakulären Laden habe ich wirklich noch nie gesehen. Hier hängen ja nur Bilder. Ich wette, die verkauft ihr nicht mal. Es steht kein Preis dran“, entrüstete Vala sich und Daniel lächelte der Verkäuferin hinter der Theke entschuldigend zu.

Diese räusperte sich und fuhr dann fort: “Unsere Tickets für Sportevents sind natürlich für die Männer zu Weihnachten am besten geeignet.“

“Wer ist das?“, fragte Vala und deutete auf ein Plakat vor sich.

“Marilyn Manson, Miss“, antwortete die Verkäuferin spitz.

Vala verzog das Gesicht. “Sieht ja grauenhaft aus.“ Sie legte den Kopf schief. “Der erinnert mich an einen meiner Handelspartner auf Valona. Wollte mich reinlegen.“ Sie grinste böse. “Ich habe im Gegenzug dafür gesorgt, dass er wohl nie wieder die Gesellschaft einer Frau in Anspruch nehmen muss.“

Die Augen der Verkäuferin wanderten erschrocken zu Daniel. Dieser setzte ein Lächeln auf. “Diese Online-Spiele.“ Er seufzte und meinte dann: “Ich überlege es mir noch mal.“ Damit zog er Vala aus dem Laden. “Das war ein Ticket-Shop, Vala. Man kauft dort Eintrittskarten für Veranstaltungen. Die werden nicht ausgelegt wie die anderen Dinge. Und sprich nicht mehr über deine Reisen.“

“Was soll Mitchell mit Karten?“

“Damit kann er zu einem Basketballspiel gehen“, erklärte Daniel.

Vala nickte verstehend. “Also ohne eine Karte kann er das Spiel nicht finden.“

Daniel lächelte und schüttelte den Kopf. Vala beobachtete im Vorbeigehen, wie ein Mann ein Blumengeschäft betreten wollte und dabei mit einer jungen Frau zusammenstieß. Sie deutete lachend über sich auf einen grünen Zweig und die beiden gaben sich einen kurzen Kuss.

Daniel bemerkte ihren Blick. “Der Mistelzweig. Wenn man drunter ist, küsst man sich.“

“Warum?“

Daniel zuckte mit den Schultern. “Das ist Tradition.“

Vala nickte nachdenklich und setzte sich zu Daniel auf eine Bank.

“Was machen wir nur für Cameron?“, fragte Daniel verzweifelt.

“Er ist anstrengend.“ Vala strich sich die Haare aus der Stirn und fragte: “Daniel, gibst du mir Geld für Eis?“

“Du willst Eis?“, hakte Daniel nach. Vala nickte und er griff seufzend in seine Tasche. “Hier. Ich bin da vorne in dem Geschäft.“ Er deutete auf einen Computer-Laden.

“Okay“, nickte Vala und Daniel zog los. Vala wartete, bis er in dem Geschäft verschwunden war, dann ging sie nach einem Abstecher in ein anderes Geschäft zu der Eisdiele.

***

Eine halbe Stunde später hatte Vala ihr Eis gegessen und Daniel sich gegen ein Videospiel entschieden. Sie legten sich auf Tickets für ein Basketballspiel fest und während Vala sich jammernd darüber beschwerte, sie sei müde und wolle nach Hause, bezahlte Daniel das Geschenk. Als sie im Auto saßen, hielt Vala Daniel davon ab, den Motor zu starten und drehte sich zu ihm. “Danke für den schönen Tag“, meinte sie.

Er lächelte. “Kein Problem. Ist ja nicht so, als hätte ich eine andere Wahl gehabt, als dich mitzunehmen.“

Vala runzelte die Stirn. “Danke ... denke ich.“

Daniel schüttelte den Kopf. “Nein. Es war schön, Vala. Ernsthaft.“ Er griff nach dem Zündschlüssel. “Schnall dich an.“

“Warte noch.“

Etwas genervt wandte Daniel sich zu ihr um. Sie hielt einen Mistelzweig hoch und klemmte ihn an den Rückspiegel. Daniel biss sich auf die Unterlippe. “Vala-“

“Daniel.“ Sie lehnte sich vor. “Was wäre so schlimm daran? Wir haben uns schon geküsst und es ist doch nicht so, als würde ich mehr wollen.“

Nicht überzeugt hob er die Augenbrauen und sie lächelte etwas beschämt.

“Zumindest im Moment.“ Sie fügte ernster hinzu: “Bitte?“

Daniel verdrehte die Augen und fragte “Warum ich?“, bevor er nickte.

Vala lehnte sich zu ihm und drückte ihm einen Kuss auf die Lippen. Nach ein paar Sekunden löste sie sich wieder von ihm und fragte: “So schlimm?“

Er schüttelte den Kopf und sie streichelte seine Wange.

“Danke für alles.“

Daniel lächelte.

“Ich weiß, dass ich dir auf die Nerven gehe und so weiter, aber ich meine es nicht böse. Ich mag dich sehr.“

“Das weiß ich. Ich dich auch ... etwas“, nickte Daniel. Vala lächelte, wusste, dass er es herunterspielte, um ihr nicht den Triumph zu überlassen. So waren sie, das war ihre Art, miteinander umzugehen. Aber sie mochten einander und respektierten den jeweils anderen auf eine Art, die Außenstehende nicht verstanden.

“Gut.“

“Können wir jetzt fahren?“, wollte Daniel wissen, und wandte den Blick ab, hatte auf einmal das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Vala ließ sich mit demselben Gefühl in ihren Sitz sinken und schnallte sich an. “Fahr los, Sklave.“

***

Das Telefon klingelte. Jack O’Neill seufzte und schaute von dem Bericht auf, den er lesen musste, bevor er sich gähnend in seinem Schreibtischstuhl streckte und den Hörer abhob. “O’Neill?“

“Jack O’Neill?“

Er kannte die Frauenstimme am anderen Ende nicht. “Wer will das wissen?“

“Mein Name ist Vala. Vala Mal Doran.“

Oh! Daniel hatte in seinen Mails von ihr berichtet.

“Ja, hier ist Jack.“ Er rief sich einige Zeilen aus Daniels letzter Mail ins Gedächtnis.

Vor allem muss man immer aufpassen, was man sagt. Sie ist nervtötend, lenkt mich ab und ich weiß nie, was sie als nächstes tut. Sie ist eine Mischung aus dir und Han Solo.

Jack hatte zwischen den Zeilen gelesen und eine Antwort parat gehabt.

Kann es sein, dass du sie magst, Dannyboy?

“Was kann ich für Sie tun?“

“Hören Sie mir genau zu“ , verlangte Vala und Jack schluckte hart bei dem Tonfall, den sie anschlug.

***

Sam Carter schloss ihre Berechnungen gerade ab, als das Telefon auf ihrem Schreibtisch in Area51 klingelte. “Sam Carter?“

“Mein Name ist Vala. Wir müssen uns unterhalten.“

Sam rieb sich die Stirn. Daniel hatte bei ihr beim letzten Telefongespräch von Vala erzählt und Sam machte sich seitdem Sorgen. Daniel hatte sich nicht direkt über Vala beschwert, aber Sam wusste, wem Daniel die aktuelle Situation zu verdanken hatte. Wer wusste schon, was diese Frau als nächstes vorhatte?

“Es geht um Daniel.“

Das erregte Sams Aufmerksamkeit.

***

Cameron holte gerade den Braten für das Festessen aus dem Ofen, als es an der Tür klingelte. “Hey! Macht mal jemand von euch auf?“, rief er seinen Gästen im Wohnzimmer zu.

“Daniel, geh du“, hörte er Vala, “ich bin beschäftigt. Teal’c, du hast mir nie gesagt, wie gut du massieren kannst.“

“In der Tat.“

Cameron wollte sich gar nicht genauer vorstellen, was die beiden in seinem Wohnzimmer trieben. Er hörte Daniel an seiner Küchentür vorbei gehen und die Tür öffnen.

Fassungslos starrte der Archäologe die Besucher an.

“Hi“, grüßte Jack.

Sam lächelte. “Wir dachten, wir könnten mal vorbei schauen.“

Cameron öffnete die Tür weiter und meinte: “Klar. Kommen Sie rein. Ich habe genug für alle.“ Damit verschwand er wieder in der Küche. Sam umarmte Daniel kurz und fest und trat dann in das warme Haus.

Jack schloss Daniel ebenfalls kurz in die Arme. “Hey! Alles klar?“, fragte er.

“Klar“, nickte Daniel, “Ich bin nur überrascht.“

“Du hättest mir sagen sollen, wie viel dir die Weihnachtsfeste bedeuten, Daniel. Ehrlich.“

“Wie?“, fragte Daniel und Jack schaute zu Vala, die in ihrem schwarzen Kleid in der Tür zum Wohnzimmer stand.

“Frag Han Solo“, schlug er vor und folgte Sam ins Wohnzimmer, um Teal’c zu begrüßen.

Vala trat auf Daniel zu.

“Du hast die beiden dazu gebracht herzukommen?“, fragte dieser.

Vala zuckte mit den Schultern. “Du warst so traurig. Cameron und Teal’c hielten es für eine gute Idee und haben mir die Telefonnummern besorgt.“

“Vala, sie haben Jobs zu erledigen. Ein neues Leben aufgebaut.“

Vala senkte enttäuscht den Blick. Überrascht registrierte sie, dass Daniel sie auf einmal umarmte. “Das war wirklich, wirklich nett und aufmerksam von dir“, murmelte er und Vala lächelte, legte ihre Arme um ihn.

Sie biss sich kurz auf die Unterlippe, bevor sie fragte: “Bekomme ich dafür auch mehr als eine Umarmung und einen Kuss von dir?“

Daniel lachte leise und meinte: “Du bekommst ein Geschenk.“

Vala lächelte neugierig, doch Daniel schwieg. Er dachte an die Kette, die Vala so gefallen hatte. Er hatte sie heimlich gekauft, als er mit Vala und Cameron unterwegs war, um ein Geschenk für Teal’c zu besorgen.

“Also ... nicht mehr als ein Kuss?“, fragte Vala.

Er schüttelte den Kopf, bevor er sie erneut an sich drückte. Vala machte die Antwort nichts aus. Vielleicht nächstes Weihnachten, dachte sie und seufzte glücklich.


ENDE
JJ 11/06

Weihnachtsbummel Masterlist
Komplette Fanfiction Masterlist