?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Stargate: Kopie 8/12 (Fanfiction)

KOPIE 8/12

Inhalt: Daniel wird von einer alternativen Realität um Hilfe gebeten. Die Erde steht dort am Rande der Zerstörung: Ba’al und die Ori haben sich zusammen geschlossen, um sie zu erobern. Die letzte Hoffnung scheint die Verlorene Stadt der Antiker zu sein. Mit Jack O’Neill, Rodney McKay und Carson Beckett bricht Daniel auf, um die alternative Version der Erde zu retten, nicht wissend, dass dieses Abenteuer sein Leben und die Beziehung zu seinem besten Freund für immer ändern wird.
Pairing: Jack/Daniel, Rodney/Carson
Rating: PG
Spoiler: Kleine für Kinofilm, Der Feind in seinem Körper, Freund oder Feind?, Seth, Lebenslinien, Doppelter Einsatz, Die Entscheidung, Avenger2.0, Helden, Die Verlorene Stadt, Neue Machtverhältnisse, Avalon, Das Geheimnis der Ori, Ex-Deus Machina, Die Quelle der Wahrheit
Crossover-Spoilers: Stargate Atlantis: Aufbruch in eine neue Welt, Dunkle Schatten / Stargate Universe: Die Destiny, Führungskampf auf der Destiny
Warnungen: Folter, Slash
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serien Stargate SG-1, Stargate Atlantis und Stargate Universe und die in ihnen vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Kopie Masterlist
Kapitel 7


8.



Daniel verzog vor Schmerz das Gesicht, als er auf die Knie gezwungen wurde. Der Jaffa hinter ihm nahm ihm unsanft den Rucksack ab. Die Tasche landete neben denen von Carson, Rodney und Jack vor Ba’als Füßen. Der Goa’uld hatte noch immer nicht gesprochen, sondern blickte sie nur mit einem süffisanten Grinsen an.

Schließlich machte er ein paar Schritte auf sie zu. Seine Stimme klang leicht verzerrt, ein Erkennungszeichen, dem die Goa’uld nicht so recht entkommen konnten. Eines der Dinge, das ihre Anhänger denken ließ, die Goa’uld seien Götter.

“Es ist immer wieder überraschend, wo ihr Ta’uri überall auftaucht.“

Jack setzte ein Grinsen auf. “Abwechslung versüßt das Leben.“

Ba’al drehte sich zu einem Jaffa um, der in der Nähe der Tür stand. “Ruf sie her.“

Der Krieger nickte und verließ mit schnellen Schritten den Raum. Ba’al musterte seine Gefangenen. “Colonel Jack O’Neill.“

“Ich bin General“, meinte Jack, “Ich wurde befördert.“

Ba’al lachte, ehe er sich an Rodney wandte. “Dr. McKay.“ Dann blickte er Carson prüfend an. “Ein neues Gesicht.“

Carson starrte Ba’al ängstlich an. Er konnte nicht viel über ihn wissen, aber Daniel war sich sicher, dass er wusste, dass Ba’al die Erde belagerte.

“Dein Name?“, fragte Ba’al.

“Ich …“ Carson schluckte schwer, blickte Hilfe suchend zu Rodney. Ba’al verzog verärgert das Gesicht und ergriff eine Hand voll von Carsons kurzen Haaren. Er zwang ihn, ihn anzusehen.

“Ich finde es heraus. Auf die eine Art …“ Er hob seine freie Hand und ließ die goldene Handspange daran aufleuchten. “… oder auf die andere.“

Der Arzt starrte ängstlich auf das Foltergerät. “Carson Beckett.“

Ba’al lächelte ihn an, während Carson schwer schluckte und versuchte, dem Goa’uld entschlossen in die Augen zu sehen. Ba’al ließ ihn schließlich los und Carson senkte sofort den Blick. Unbewusst zog er schützend die Schultern hoch. Jack und Daniel tauschten einen Blick. Carson sollte nicht hier sein. Keiner von ihnen. Wie hatte Ba’al es nur geschafft, sie gefangen zu nehmen?

Ba’al blieb vor Daniel stehen und der Archäologe blickte zu ihm auf. Dem Goa’uld war deutlich Überraschung ins Gesicht geschrieben, während er Daniel musterte. Dann kniff er wütend die Augen zusammen und packte Daniels Jackenärmel. Er zerrte ihn hoch. “Ist das ein Trick?“, fragte er wütend. Daniel antwortete nicht, sondern blickte ihn nur fest an. Ba’al ließ ihn so plötzlich los, dass Daniel zurück auf die Knie fiel. Ba’al starrte einen Jaffa in der Nähe an. “Jaffa, kree!“

Der Mann nickte ängstlich und rannte aus dem Raum. Ba’al starrte die vier Ta’uri an. “Wie ist das möglich? Ich habe dich getötet“, sagte er.

Jack zuckte mit den Schultern, ein zynisches Lächeln auf den Lippen. “Magie“, antwortete er. Ba’al schlug ihm ins Gesicht. Carson zuckte zusammen und Daniel legte ihm rasch eine beruhigende Hand auf den Arm. Ba’al wartete, bis Jack sich das Blut von der Lippe gewischt hatte und zu ihm aufblickte.

“Sag mir auf der Stelle, wie das möglich ist.“

Als Jack beständig schwieg, streckte Ba’al die Hand aus und einer seiner Jaffa reichte ihm hastig seine Stabwaffe. Ba’al packte Daniels Arm und schleifte ihn zu Jack, ehe er seine Waffe auf Daniels Kopf richtete. “Sag es mir oder er stirbt“, zischte Ba’al und aktivierte die Waffe, “schon wieder.“

Jacks dunkle Augen starrten Daniel panisch an. Er schluckte hart und Daniel konnte sehen, dass er zögerte. Der Archäologe schüttelte den Kopf. “Jack, tu es …“

Ba’al stieß ihm grob die Waffe in den Rücken und er schwieg.

“Er kommt durch ein Tor“, sagte Jack leise und Daniel schloss die Augen.

“Ein Tor?“, fragte Ba’al und Jack ergänzte: “Aus einer alternativen Realität.“

Die Waffe traf erneut Daniels Rücken und er verzog vor Schmerz das Gesicht.

“Erklär es mir.“

Eine Frau antwortete: “Eine alternative Realität existiert neben der unseren. Es gibt viele Millionen. Die Antiker haben ein Tor entwickelt, durch das es möglich ist, zwischen den Realitäten zu reisen.“

Die vier Gefangenen und Ba’al wandten den Kopf in Richtung der Tür. Eine Frau stand darin. Ihre blonden Haare waren kunstvoll hochgesteckt und geflochten. Sie trug ein helles Kleid, das ihre schmale Figur umspielte und zugleich betonte. Die grünen Augen blickten kalt und passten zu dem emotionslosen Lächeln in ihrem hübschen Gesicht. “Ein Konzept, dass die Goa’uld noch nicht für sich entdeckt haben“, fügte sie etwas abfällig hinzu und ihre weiche Stimme stand im krassen Gegensatz zu ihrem kühlen Auftreten. “Ich bin überrascht, dass die Ta’uri es kennen.“

Ba’al trat auf sie zu und Daniel war überrascht, als er eine Verbeugung andeutete. Die Goa’uld gaben sich vor ihren Sklaven und Kriegern als Götter aus. Wenn Ba’al sich verbeugte, musste er einen sehr guten Grund dafür haben, denn er zählte zu den stolzesten seiner Art. “Kalina“, sagte er, “wie du siehst, war unser Plan ein voller Erfolg.“

“Ich sehe es“, antwortete sie und ging an Ba’al vorbei, als wäre er gar nicht da. Ihre Aufmerksamkeit war auf die vier Menschen gerichtet. Daniel wusste, dass sie die Orici sein musste. Sein Blick traf den von Jack. Der General war ebenso überrascht wie er. Kalina schenkte ihnen nur kurz Beachtung, dann ging sie zu den Rucksäcken. Ein Jaffa beeilte sich, wahllos einen davon zu öffnen und ihr zu präsentieren. Kalina warf einen Blick hinein, dann holte sie vorsichtig das ZPM heraus. “In so manchen Bereichen scheinen die Ta’uri weiter entwickelt zu ein, als die Goa’uld.“ Sie blickte Ba’al an. “Das ist eine Technologie der Antiker. Eine beinahe unerschöpfliche Energiequelle.“ Sie starrte Jack an. “Das kann nur eines bedeuten. Sie haben die Basis der Antiker gefunden.“

Stille legte sich über den Raum.

Jack räusperte sich: “Und jetzt? Kriegen wir einen Preis?“

***

Die Zellentür fiel zu.

“Ich habe was besseres erwartet!“, rief Jack den Jaffa hinterher, die sie hergebracht hatten und zog dann seine Kappe vom Kopf. Daniel lehnte an der Wand neben den Gitterstäben und hatte die Arme verschränkt.

Carson stand neben ihm und blickte unsicher von einem zum anderen. Die Zelle war klein mit schwarzen Wänden und nur erhellt von einem Lichtelement an der Korridorwand gegenüber. Direkt darunter befand sich der Mechanismus zur Öffnung der Tür. Sie könnten den Arm durch die Gitterstäbe stecken, aber sie würden den Mechanismus nicht erreichen können. Der Korridor war zu breit. Rodney tigerte unruhig auf und ab. “Das ist ein kompletter Alptraum.“

“Für mich ist es auch nicht ideal“, antwortete Jack, “Aber wir sind hier.“ Er blickte Carson mit einem beruhigenden Gesichtsausdruck an und legte kurz eine Hand auf seine Schulter. “Und wir kommen hier wieder raus.“

Rodney verschränkte die Arme und blickte seine drei Mitgefangenen an. “Wie konnte Ba’al das drehen? Wir haben die Erde angewählt.“

“Sie sind der Experte“, antwortete Jack.

“Nein“, antwortete Rodney, “Dr. Rush ist der Experte.“

“Auf einmal?“, fragte Jack. Rodney funkelte ihn an.

Daniel rieb sich müde die Augen. “Okay. Kalina weiß eine Menge über die Antiker.“

“Alle Ori“, antwortete Jack.

“Und die Antiker sind die Erbauer des Stargates.“ Daniel zuckte mit den Schultern. “Es fällt ihr sicher leicht, es zu manipulieren.“

Rodney schnaubte. “Oder Dr. Rush hat Mist gebaut.“

Carson räusperte sich. “Was passiert denn jetzt?“

“Wir warten ab“, antwortete Jack, “Rechnen Sie aber nicht damit, dass die nächsten Stunden angenehm werden.“

Carson starrte ihn erschrocken dann. Dann ging er an Rodney vorbei in eine Ecke der Zelle und ließ sich dort zu Boden sinken. Er stützte den Kopf in eine Hand und starrte zu Boden. Rodney blickte ihn mitleidig an. Jack trat näher an Daniel heran und legte eine Hand auf seinen Arm. “Bist du okay?“

Daniel nickte. “Kopfschmerzen“, meinte er. Dann seufzte er tief. “Jack, du weißt, was Ba’al tun wird, nicht wahr? Erst recht nach deiner Reaktion vorhin.“

Jack rieb sich die Stirn und fuhr sich dann frustriert durch die grauen Haare. “Ich vermute es.“

“Du kannst ihm nichts sagen. Auch wenn er mich tötet.“

Jack kniff die Lippen zusammen und wich Daniels Blick aus. Daniel duckte sich etwas, um ihn ansehen zu können. “Versprich es mir“, sagte er leise.

“Danny, ich kann nicht.“

“Und ob“, antwortete Daniel, “Du bist General Jack O’Neill. Ich bin doch nicht mal … er. Es wäre dumm …“

Er brach ab, als Jack eine Hand in seinen Nacken legte.

“Du bist er, Danny. Du siehst aus wie er und du bist wie er …“ Er starrte Daniel in die Augen und Daniel fühlte sich unwohl bei der Masse von Emotionen, die er darin sah. Jack lehnte sich näher zu ihm und Daniel dachte einen Moment, er würde ihn auf die Lippen küssen. Stattdessen platzierte Jack einen sanften Kuss auf seiner Stirn. “Danny“, flüsterte er, “ich muss dich deinem Jack zurückbringen.“ Er atmete tief durch, ehe er sich plötzlich abwandte.

Daniel beobachtete, wie Jack sich an der gegenüberliegenden Seite hinsetzte und ging zu ihm. Er setzte sich neben ihn und ergriff etwas zögerlich die Hand, die zwischen ihnen auf dem Boden lag. “Danke“, sagte er leise, “Aber tu es nicht.“

Jack schwieg und Daniel lehnte seinen Kopf an die Wand und schloss erschöpft die Augen. Rodney blieb neben Carson stehen. Einen Moment wirkte er, als wolle er gar nichts sagen, dann schien er sich einen Ruck zu geben. “Alles okay?“, fragte er.

Carson blickte zu ihm hoch. “Abgesehen von meinem baldigen Tod?“

Rodney ging in die Hocke. “Das ist … warte ab, wir kommen hier raus, ehe das passiert.“

“Du verstehst das nicht“, sagte Carson aufgebracht, “ich bin nicht gut in so was. Abenteuer bestehen. Ich …“

“Hey“, unterbrach Rodney ihn, “du hast dich bisher wirklich gut gehalten.“

Carson blickte ihn überrascht an. Rodney wandte den Blick ab, als wäre ihm peinlich, was er gesagt hatte.

Carson setzte an, etwas zu sagen, doch dann schüttelte er den Kopf.

“Was?“, fragte Rodney.

“Nichts“, antwortete Carson, “nur … danke.“

***

Carson rieb sich die Stirn. “Was dauert so lange?“, fragte er und Jack hielt sich in letzter Sekunde davon ab, mit den Schultern zu zucken. Es hätte Daniel geweckt, der mit dem Kopf auf Jacks Schulter lag und schlief. Ursprünglich hatte er aufrecht an der Wand gelehnt gesessen, aber im Schlaf war er zur Seite gerutscht, bis er an Jack gelehnt lag.

Rodney saß neben Carson und musterte seine zitternden Hände. “Hypoglykämischer Schock … oh, Gott, ich brauche was zu essen … bald.“

Jack verdrehte die Augen und antwortete Carson: “Es ist eine Verhörtechnik. Lass deine Opfer schmoren, damit sie sich vorstellen können, wie schlimm es werden wird.“

Carson nickte verstehend und verschränkte die Hände. Sie zitterten ebenfalls, aber aus einem anderen Grund. Schritte hallten in dem dämmrigen Gang wider und Jack stieß Daniel leicht ein, sodass dieser aufwachte und sich aufrichtete, sofort alarmiert. Jack stand auf, als zwei Jaffa vor der Zelle stehen blieben. Sie waren beide schwarz und kahlköpfig, einer von ihnen größer als der andere. Auf der Stirn des größeren funkelte das goldene Emblem Ba’als, während der andere es lediglich in die Haut tätowiert trug. Jack wusste, dass er Ba’als Primus gegenüber stand. Sie waren einander schon begegnet. Daniel kam ebenfalls auf die Beine und trat neben ihn. “Teal’c“, sagte er überrascht. Es war ungewohnt, Teal’c auf der Seite der Goa’uld zu sehen. Er kämpfte in Daniels Realität schon so lange gegen sie. Der Hüne blickte ihn perplex an, maskierte die Überraschung jedoch schnell mit einem wütenden Gesichtsausdruck. Daniel senkte den Blick.

Teal’c schien ihn ignorieren zu wollen und konzentrierte sich stattdessen auf Jack. “Mitkommen.“

“Wenn du so nett fragst“, meinte Jack mit einem aufgesetzten Lächeln und wartete, bis der andere Jaffa die Zellentür geöffnet hatte. Er wurde von Teal’c grob am Arm gepackt und warf Daniel ein versicherndes Lächeln zu. “Bin bald wieder da.“

Die Tür schloss sich mit einem Knall und Daniel drückte sich an die Gitterstäbe, um den dreien nachzusehen.

“Teal’c?“, fragte Rodney.

Daniel lehnte die Stirn an die kühlen Gitter. “In meiner Realität steht er auf unserer Seite. Er ist Teil von SG-1.“

“Ernsthaft?“, fragte Rodney.

“Er ist ein Freund.“ Er drehte sich zu Carson und Rodney um. “Das können wir vielleicht für uns nutzen. Wir könnten ihn überzeugen, sich uns anzuschließen.“

“Sind Sie wahnsinnig?“, fragte Rodney, “Der sieht aus, als könnte er mich mit einer Hand töten.“

Daniel ließ ein zynisches Lächeln sehen. “Das könnte er.“ Er seufzte. “Aber er ist intelligent. Er glaubt nicht an die Goa’uld. Er braucht nur Verbündete.“

Carson wirkte interessiert. “Könntest du das schaffen? Ihn überzeugen?“

“Du bist auch wahnsinnig“, sagte Rodney, “Der Kerl ist böse mit einem großen B.“

“Er ist ein Sklave“, antwortete Daniel aufgebracht. Er rieb sich die hämmernde Stirn und schwankte, als ihm schwindelig wurde.

“Daniel?“ Carson stand auf und kam auf ihn zu. Er ergriff eines von Daniels Handgelenken und nahm seinen Puls. Daniel lehnte sich an die Gitterstäbe. “Wird es schlimmer?“, fragte Carson sanft und Daniel nickte. Carson half ihm zu der hinteren Wand und Daniel setzte sich. Er lehnte sich an die Wand. “Du bist erschöpft“, sagte Carson, “Versuch zu schlafen.“

Es dauerte nicht lange und Daniel war tatsächlich eingeschlafen. Carson seufzte und blickte zu Rodney, der auf Daniels anderer Seite saß.

“Ich bin ratlos. Ich habe keine Ahnung, was mit ihm nicht stimmen könnte. Ich kenne nichts, was so schnell solche Symptome entwickeln könnte. Aber ich weiß auch nicht, wie das bei außerirdischen Krankheiten ist.“ Er lächelte hilflos.

“Könnte er ansteckend sein?“, fragte Rodney.

“Keine Sorge“, antwortete Carson, “falls ja, hast du es schon längst.“

“Beruhigend“, antwortete Rodney sarkastisch.

***

Jack stolperte, als Teal’c ihn grob um eine Ecke zerrte.

“Teal’c, huh?“, fragte er, “Was verdient man denn so als Primus?“

Teal’c antwortete nicht, sondern schleifte ihn weiter durch die Gänge. Hinter sich hörte Jack die Schritte des anderen Jaffa. Teal’c blieb vor einer roten Tür stehen und aktivierte den Mechanismus an der Wand. Die Tür glitt lautlos auf und Teal’c stieß Jack in einen Raum, der halb so groß war wie der Torraum. Er war leer und wurde an einer Seite von einem großen Panoramafenster beherrscht, das einen Blick auf die Erde und die Flotte von Erd-Schiffen ermöglichte. Sie waren auf einem Schiff! Jack lief es kalt den Rücken hinunter als er realisierte, dass sie näher an der Erde waren, als die anderen Ori- und Goa’uld-Schiffe. In Schussweite. Fragte sich nur, warum der Systemlord nicht handelte. Ba’al stand vor dem Fenster, die Hände hinter dem Rücken verschränkt. Jack wurde ein paar Schritte weiter in den Raum geführt und dann auf die Knie gezwungen. Ba’al bemerkte Jacks erschrockenen Blick aus dem Fenster.

“Wir befinden uns im Orbit um deinen Planeten. Eine Tarnvorrichtung ermöglicht es uns, unentdeckt zu bleiben. Ich habe sie selbst entwickelt. Dir ist sicher klar, dass ich eure Flotte angreifen könnte. Warum mache ich es nicht?“

Jack hob die Augenbrauen. “Du bist feige?“, fragte er.

Teal’c stieß ihm die Stabwaffe in den Rücken, aber Ba’al lachte nur und schüttelte den Kopf. “Tatsächlich habe ich im Augenblick noch andere Ziele.“ Er drehte sich zum Fenster um und blickte auf die Erde hinunter. “Ich suche die geheimnisvolle Basis der Antiker, die sich auf diesem Planeten befinden soll.“

“Hm“, machte Jack, “nie davon gehört.“

“Du lügst nicht sehr überzeugend. Ich habe Quellen, die mir sagen, sie existiert. Ich will sie finden.“

Jack seufzte. “Ich kann dir da nicht helfen. Wirklich.“

“In dieser Basis gibt es einen Stuhl. Mit ihm seid ihr in der Lage, jeden Angriff auf die Erde abzuwehren. Sag mir, wo sich die Basis befindet.“

“Uh … nein“, antwortete Jack.

“Ich muss zugeben, ich bin beeindruckt. Ihr habt es geschafft, euer Anwahlgerät so zu modifizieren, dass ihr das Tor schneller öffnen konntest als ich. Wo seid ihr gewesen?“

Jack schwieg.

“Wo habt ihr die Antiker-Energiequellen her?“, wollte Ba’al wissen. Jack starrte aus dem Fenster und schwieg. Ba’al lächelte und sah zu Teal’c. “Bringt sie her.“

Kapitel 9
Kopie Masterlist