?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Torchwood: Tatsächlich (Fanfiction)

Tatsächlich

Worte: ~ 1.300
Inhalt: Der Gedanke allein daran, dass der Riss-Alarm ertönen könnte, bereitete Jack Schmerzen.
Charaktere: Jack Harkness, Ianto Jones
Pairing: Jack/Ianto
Rating: PG-13
Spoiler: Kiss Kiss Bang Bang
Setting: Zweite Staffel
Beinhaltet: Andeutungen auf Sex
Anmerkungen: Geschrieben für torchwood_fest und duochan_maxwells Prompt: 1) Typische Weihnachtsstimmung oder zumindest so typisch, wie es für Torchwood sein kann.
Beta: czarina_kitty hat die englische Version schnell wie der Wind gelesen.
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serie Torchwood und die in ihr vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Komplette Fanfiction Masterlist

***
***


Jack mochte Iantos Jeans. Sie saßen nicht sehr eng, aber der Stoff war weich vom häufigen Waschen und daher ideal geeignet, zuzupacken und Ianto näher zu ziehen ohne die übliche Zurechtweisung wegen Falten. Er mochte auch das schwarze Sweatshirt, weil er leicht mit den Fingern darunter gleiten und warme, versteckte Haut finden konnte. Es roch nach Weichspüler und Iantos Aftershave – ein Geruch, der inzwischen Heimat für ihn bedeutete, zumindest im Moment und hoffentlich noch für lange Zeit.

Jack holte tief Luft, schloss die Augen und entspannte sich auf seinem Bett, sein Kopf auf Iantos Oberschenkel ruhend. Der Fernseher war die einzige Geräuschquelle hier unten, während Iantos Finger langsam durch Jacks Haar kämmten.

Der Bunker roch noch immer etwas nach der Pizza, die sie zu Abend gegessen hatten und ein leichter, kühler Luftzug drang durch die Luke vom Hauptraum der Basis zu ihnen hinunter. Wegen der warmen Decken, unter denen sie lagen, spürte Jack ihn kaum. Es war so ruhig und friedlich und gemütlich, dass Jack begann, schläfrig zu werden. Normalerweise schlief er nicht viel. Es war eher ein Luxus, den er sich gönnte, wenn er die Zeit fand und Lust hatte. Seit er und Ianto ihre Freizeit zwischen seinem Quartier und Iantos Wohnung teilten, geschah das des öfteren.

Ianto setzte sich etwas auf und nippte an seiner Tasse. ”Schmeckt wirklich gut”, sagte er leise, als hätte er Sorge, er könnte den Moment mit Worten zerstören oder vielleicht den Film unterbrechen, der auf dem kleinen Flachbildfernseher lief.

Jack lachte leise und drehte den Kopf, um zu ihm aufzublicken. ”Ich kann nicht glauben, dass du noch nie Glühwein getrunken hast.”

”Schmeckt gut.”

”Aber nach einer Tasse ist Schluss”, sagte Jack mit einem Seufzen. ”Wir sind im Dienst.” Er legte sich wieder hin. Einer von Iantos Füßen rieb beinahe beruhigend über Jacks Unterschenkel und die Schläfrigkeit wurde stärker. Der Gedanke allein daran, dass der Riss-Alarm ertönen könnte, bereitete Jack Schmerzen. Es würde bedeuten, dass sie ihr warmes Nest verlassen und in die regnerische Nacht eilen müssten, um das zu bekämpfen, das Weihnachten störte. Obwohl Toshs Programme keine größeren Riss-Ausschläge in den nächsten 22 Stunden vorhergesagt hatten, konnten sie sich nicht ganz darauf verlassen. Sie konnten etwas entspannen, aber nicht völlig. Was bedeutete, dass sie später eine Runde schnellen Sex haben konnten, nicht jedoch die langsame Verführung, die Jack vorzog. Denn die Vergangenheit hatte sie gelehrt, dass sie immer unterbrochen wurden, wenn sie Bereitschaftsdienst hatten. Die langsame Verführung war nur möglich, wenn die anderen Bereitschaft hatten und Ianto und Jack nur dann dazu gerufen wurden, wenn es wirklich nötig war.

Allerdings hatten sie bei der kleinen Lotterie verloren, die das Team wegen dem Weihnachts-Bereitschaftsdienst veranstaltet hatte. Was bedeutete, dass sie kein richtiges Weihnachtsessen bekommen hatten, sondern nur Pizza. Es bedeutete, dass sie Weihnachten nicht in Iantos Wohnung mit dem großen Bett und der gemütlichen Couch verbrachten, sondern hier in Jacks Bunker auf seinem schmalen Feldbett. Und Geschenke ...

”Habe ich dir schon dafür gedankt, dass du meinen Wunsch erfüllt hast?”, fragte Jack und seine Handfläche strich über Iantos Oberschenkel. Der Jeansstoff ließ ein leichtes Prickeln auf seiner Haut zurück.

”Hm?”, erwiderte Ianto, etwas abgelenkt von Hugh Grant, der durch Downing Street tanzte.

Jack setzte sich etwas auf und drückte einen festen Kuss auf Iantos Lippen. ”Danke dafür, dass du diese Sachen trägst.”

Ianto hob eine Augenbraue. ”Obwohl mir noch immer nicht ganz klar ist, warum du mich darum gebeten hast.”

”Weil es dir steht”, erwiderte Jack. ”Weil du darin entspannen kannst.”

'Weil du darin so jung aussiehst, wie du bist.'

Er sagte das nicht laut, da er wusste, dass Ianto nicht gerne an sein Alter erinnert wurde … er wollte selbst nicht daran denken. Stattdessen schenkte er Ianto ein dreckiges Grinsen. ”Weil ich sie in deinem Schrank gesehen habe und wusste, du würdest darin heiß aussehen.”

”Ich bin nur froh, dass es dir gefällt.” Iantos Aufmerksamkeit kehrte zum Bildschirm zurück. ”Gern geschehen.”

Jack setzte sich nun vollständig auf und lehnte sich neben Ianto an die Wand. Es war etwas eng, aber sobald sie ihre Beine miteinander verschränkten und Ianto den Kopf auf Jacks Schulter legte, wurde es besser.

Ianto entspannte sich und nippte an seinem Wein und lachte über den Film … und Jack schloss fest die Augen und roch an seinem Haar, versuchte, sich diesen Moment für immer einzuprägen. Denn er war vergänglich. Das behielt er immer im Hinterkopf. ”Es ist nicht fair”, flüsterte er.

”Bitte?”, fragte Ianto.

Jack räusperte sich. ”Dass du kein Geschenk bekommen hast.”

Ianto erstarrte und legte dann den Kopf in den Nacken, um ihn anzusehen. ”Doch, habe ich.”

”Ich wüsste es, wenn ich dir etwas gegeben hätte.”

Ianto lächelte schief. ”Das liegt am Alter, da lässt das Gedächtnis nach.” Er sah wieder zum Bildschirm und murmelte: ”Du hast mir genau das gegeben, was ich haben wollte.”

”Und das wäre?”

Ianto starrte den Fernseher so konzentriert an, dass Jack vermutete, er wollte ihn nur nicht ansehen.

Was seine Neugier nur verstärkte. Er drückte Pause. ”Sag es mir.”

Ianto seufzte. ”Zeit”, antwortete er und sah zu Jack auf. ”Deine Zeit.”

Jack schluckte. Das hatte er nicht erwartet. ”Deine Zeit ist wertvoller.”

”Ist sie das? Denn du hättest das Universum mit dem Doktor bereisen können und trotzdem bist du zurückgekommen. Du hättest das zwischen uns weiterhin bedeutungslos halten können, aber du hast mich um ein Date gebeten.”

”Meine Zeit ist nichts besonderes”, sagte Jack und legte eine Hand an Iantos Wange. ”Ich habe genug davon. Deine Zeit ist wertvoller.”

”Und ich verbringe sie mit dir. Was sagt dir das?” Ianto setzte sich auf, stellte die Tasse auf den Nachttisch und küsste ihn leidenschaftlich. Jacks Arme legten sich automatisch um ihn, zogen ihn näher. Ianto schmeckte nach Glühwein und Pizza und seine Jeans war perfekt, um ihn in Position zu halten.

Jack würde das hier niemals langweilig finden. Niemals.

Ianto benutzte beide Hände, um Jacks Haare aus seiner Stirn zu streichen und hielt seinen Kopf fest. Er brach den Kuss langsam und lächelte. ”Du bist jede Minute wert.”

Jacks Daumen strich Iantos Wangenknochen entlang. ”Du bist es wert, das Universum warten zu lassen.”

Sie waren den Worten 'Ich liebe dich' noch nie so nahe gekommen. Und dieser Moment wäre perfekt gewesen: Nur sie in Jacks kleinem Bunker, Glühwein und leidenschaftliche Küsse teilend, während der Film auf sie wartete. Und Jack begann zu glauben, dass er vielleicht doch eine langsame Verführung wagen könnte.

Und dann piepste sein Vortex-Manipulator.

”Verdammt!”, keuchte er gegen Iantos Lippen. ”Ich würde ja gerne sehen, wohin das hier führt, aber die Arbeit ruft.”

”Tut sie das nicht immer?”, erwiderte Ianto mit einem kleinen Lachen, das vom Glühwein oder aber dem Moment kommen konnte, den sie gerade geteilt hatten.

Jack zuckte mit den Schultern und stand auf, streckte sich. ”Wahrscheinlich nur ein paar Touristen, die die Bürger erschrecken.”

”Seit wann ist die Erde so interessant?”

Jack hielt inne und lächelte, dann gab er Ianto einen kurzen Kuss und zwinkerte ihm zu. ”Seit du geboren wurdest.”

Ianto verdrehte die Augen. ”Das war widerlich.”

”Ich wusste, es ist zu viel. Aber ich konnte nicht anders.” Jack kletterte die Leiter hoch und griff seine Waffe und den Mantel. Er wollte das hier rasch hinter sich bringen und dann in den Bunker zurückkehren, zu ihrem Glühwein und den Decken und … er lächelte. Und Tatsächlich Liebe.


ENDE
12/13

Komplette Fanfiction Masterlist