?

Log in

No account? Create an account

Previous Entry | Next Entry

Abendessen und Kino (2)

Serie: Acht Arten, auf die Ian und Charlie ein Paar wurden … und eine, auf die sie es nicht wurden 4/9 (Masterliste)
Worte: 2.691
Inhalt: Er wich Ians Blick aus, offensichtlich nervös. ”Also ...” Er lächelte. ”Diese Unterbrechung ...”
Charaktere: Ian Edgerton, Charlie Eppes
Pairing: Charlie/Ian Edgerton
Rating: NC-17
Spoiler: Verfolgungskurven, Töchter
Setting: nach Töchter
Warnungen: Oh … viel Sex! *wird rot und rennt weg*
Anmerkungen: Geschrieben für die Re-Watch Challenge auf sniper_voodoo : August - Töchter. Okay, das hier ist das größte Stück NC-17, dass ich JEMALS geschrieben habe. Und ich werde NIEMALS wieder NC-17 m Wohnzimmer schreiben, denn dass meine Mutter sich anschleicht und fragt “Und was machst du so?“ tötet die Stimmung (und mich). Diese Story ist endlich die erste, die tatsächlich richtig Sex enthält, sozusagen als Wiedergutmachung für die drei Teile, in denen es nicht geklappt hat oder ausgeblendet wurde.
Feedback: Brauche ich wie Luft zum Atmen.
Disclaimer: Diese Fanfiction wurde nicht zu kommerziellen Zwecken verfasst. Die Serie Numb3rs und die in ihr vorkommenden Personen gehören den verantwortlichen Produzenten und Autoren. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Teil 1
Acht Arten, auf die Charlie und Ian ein Paar wurden und eine, auf die es nicht wurden Masterlist

***
***


Ian packte den Rest seiner Sachen ein und kontrollierte, ob alles für seine Abreise am nächsten Tag bereit war. Der Fall war gelöst. Crystal war tot, Megan war in Sicherheit und er war zu einem Fall in San Francisco gerufen worden. Er bedauerte nur, dass er und Charlie keine Gelegenheit haben würden, was auch immer zwischen ihnen war aufzuarbeiten. Wenigstens nicht in nächster Zeit. Ian ließ sich auf sein Bett fallen und starrte an die Decke. Sein Handy gab ein kurzes Geräusch von sich, das ihn über eine SMS unterrichtete. Ian seufzte, setzte sich auf und fragte sich, wer ihn so spät in der Nacht noch kontaktieren wollte. Er nahm sein Handy vom Nachttisch und öffnete die Nachricht.

Wollen wir uns sehen?

Ian hob die Augenbrauen. Obwohl die Nachricht gelassen klang, konnte er sich nur vorstellen, wie viel Mut es Charlie gekostet haben musste, sie zu schreiben. Er antwortete:

Bist du sicher?

Wo?

Der Park. Wo wir unterbrochen wurden.

Ok. Bis dann.


Ian grinste. ”Perfekt.”

***

Charlie war bereits da, als Ian eintraf, und saß auf einer Bank. ”Hey!”, sagte er lächelnd.

Ian antwortete mit einem Grinsen und blieb vor ihm stehen. ”Also”, begann er und Charlie stand langsam auf.

Er wich Ians Blick aus, offensichtlich nervös. ”Also ...” Er lächelte. ”Diese Unterbrechung ...”

”Ja. Das Timing war furchtbar”, stimmte Ian zu. Charlie nickte und schob seine Hände in die Jeanstaschen. Ian realisierte, dass er keine Ahnung hatte, was er tun oder wie er sich Ian gegenüber verhalten sollte. Es erinnerte ihn an Charlies Unerfahrenheit und er entschied, die Kontrolle zu übernehmen. Er fing Charlies Kinn mit einer Hand und lehnte sich hinunter, um einen Kuss auf seine geschlossenen Lippen zu drücken, ehe er ihn anlächelte und die Chance gab, zurück zu treten. Charlie blickte ihn an, nervös und unsicher, dann stellte er sich auf die Zehenspitzen und küsste Ian ehe er seine Arme um Ians Nacken wickelte. Ian zog ihn näher, öffnete den Mund und überließ Charlies Zunge die Führung. Der Agent spürte, wie er erregt wurde und brach den Kuss widerwillig. Er blickte in Charlies dunkle Augen hinunter. ”Komm mit in mein-”

”Ja.” Charlie lächelte und nickte eine Bestätigung. ”Gerne.”

***

“Ich habe keine Ahnung, was ich mache”, gab Charlie zu, als Ian ihn sanft an die Tür drückte und Küsse auf seine Halsbeuge drückte.

”Du bist clever”, antwortete Ian lächelnd. ”Improvisiere. Ich denke, du wirst es schnell verstehen.”

”Und wenn nicht?”, fragte Charlie und starrte Ian mit plötzlicher Panik in seinen braunen Augen an. ”Was, wenn ich mies bin?”

”Es ist Sex.”

”Genau. Ich bin schlecht bei Sex.”

”Wer behauptet das?”

”Niemand. Ich … weiß es eben”, antwortete Charlie.

Ian legte die Hände um Charlies Gesicht und blickte ihm fest in die Augen. ”Okay, du hast Panik. Es ist gut, dass das jetzt passiert. Wir können was dagegen machen und zum Hautprogramm übergehen.” Ian küsste Charlies Stirn, dann seine Lippen. Er brachte ihn dazu, den Mund zu öffnen und vertiefte den Kuss. Charlies Hände griffen nach Ians Hemd, um ihn näher zu ziehen. Ian fragte: ”Gut so?” Charlie nickte. Ian blickte in seine Augen und grinste triumphierend. ”Das ist dein erstes Mal mit einem Mann. Es ist okay, Panik zu bekommen, aber du würdest nicht so weggetreten nach nur einem Kuss aussehen, wenn du es nicht wollen würdest. Liege ich richtig?” Ians Hand glitt unter Charlies Hemd und der jüngere Mann keuchte, als die Finger des Agenten seine Brustwarzen streiften. ”Wenn du willst, dass ich aufhören, höre ich auf”, versprach Ian. ”Sag es mir nur.”

Charlie blickte in seine Augen und nickte. ”Okay.”

Ian lächelte und zog Charlies T-Shirt aus, um es auf den Boden seines Hotelzimmers fallen zu lassen.

Charlies Hände zitterten leicht, aber er hielt sich an dem bisschen Mut fest, das er hatte und zog Ians Hemd aus. Ians Brust war breit und glatt und perfekt. Charlie legte seine Hände auf die warme Haut. Ian lehnte sich hinunter und küsste ihn wieder leidenschaftlich, ehe er Charlie näher zog und seine Jeans öffnete. Charlies Hände glitten über Ians Rippen zu seiner Jeans. Dort angekommen zögerte er. Ian lächelte und schob eines seiner Beine zwischen die von Charlie, um ihn an die Tür zu drücken. Sein Oberschenkel drückte sich an Charlies Schoß und der jüngere Mann keuchte auf. Ian nahm Charlies Hand in seine und ermunterte ihn, seine Jeans zu öffnen. ”Du kannst nichts falsch machen”, sagte er und Charlie lächelte nervös. Ian küsste seine Wange. ”Ich will nicht, dass du zögerst.”

Charlies Finger öffneten den Knopf und zogen den Reißverschluss runter. Ian küsste ihn wieder und veränderte seine Position etwas, um eine Hand langsam in Charlies geöffnete Jeans schieben zu können. Er war erfreut, als Charlie die Bewegung bei ihm nachmachte. Charlie keuchte, als Ian seine Erektion durch den Stoff seiner Unterhose berührte und Ian biss sanft in seine Schulter, ehe er ihn wieder küsste. Charlie schloss die Augen und atmete stoßweise gegen Ians Lippen. Seine Finger fanden die Erektion des Agenten und schlossen sich vorsichtig darum. Er hatte nicht nur Frauen, sondern auch Männern immer hinterher gesehen und sich gefragt, wie es wohl wäre. Er würde das hier durchziehen, obwohl er etwas Angst hatte. Er würde Ian die Kontrolle überlassen.

Als Ian seine Hand zu bewegen kann, nur ein wenig, kopierte Charlie die Bewegung und wimmerte leise. Ian stöhnte und zog seine Hand aus Charlies Jeans, um sie in seine eigene zu schieben und Charlie dabei zu helfen, den perfekten Rhythmus zu finden.

”Entschuldige”, flüsterte Charlie.

Ian schüttelte den Kopf. ”Nicht.” Er lächelte versichernd. ”Lass mich dir helfen, aber schäm dich nicht dafür.” Seine Hand kehrte in Charlies Jeans zurück. Charlie machte es nun genau richtig und Ian keuchte. Seine freie Hand fuhr durch Charlies Haare und grub sich in die dunklen Locken. Er hielt ihn fest, ehe er ihn leidenschaftlich küsste. Er achtete auf Charlies Reaktion auf den Kuss und war erleichtert, als der jüngere Mann ihn erwiderte. Aber es reichte nicht. Ian war überrascht, als Charlie der erste war, der seine Hand zurück zog und Ians Jeans runter zog. Ian trat zurück und schlüpfte aus seinen Schuhen, ehe seine Jeans, seine Unterwäsche und Socken auszog. Er beobachtete Charlie, der dasselbe tat, wenn auch etwas zögerlich. Dann standen sie einander nackt gegenüber. Ian nahm Charlies Hand und zog ihn zum Bett. Charlie setzte sich und rutschte zur Mitte der Matratze. Ian kniete sich vor ihn und küsste ihn wieder, ehe er ihn hinunter drückte, sodass Charlie auf dem Rücken lag, und seinen Bauch küsste. Er spreizte Charlies Beine und machte es sich dazwischen bequem, ehe er ihn ansah. ”Denk dran, du kannst mich jederzeit stoppen.”

Charlie nickte.

”Und entspann dich”, grinste Ian. ”Kein Druck.” Er beugte sich vor und ließ seine Zunge mit einer von Charlies Brustwarzen spielen, was den Professor erst überrascht nach Luft schnappen und dann stöhnen ließ. Eine von Charlies Händen fuhr durch Ians Haare. Ian spielte mit der Brustwarze und biss sanft zu, was Charlie ein Keuchen entlockte. Eine seiner Hände wickelte sich um Charlies Erektion und begann, ihn langsam zu massieren.

”Oh, guter … oh, Gott”, keuchte Charlie. Ian grinste und küsste einen Weg Charlies Brust hinunter zu seinem Bauchnabel. Charlie biss sich auf die Unterlippe. ”Ian, bitte ...” Er beugte die Knie und stützte die Hacken in die Matratze, um seinen Rücken durchzubiegen und Ians Hand und Ians Mund näher zu kommen – Ians Körper.

Ian grinste und ließ seine Zähne über die glatte Haut von Charlies Bauch fahren, schmeckte Schweiß und Erregung. ”Ein Mann weniger Worte im Bett”, neckte er. ”Wer hätte das gedacht?”

Charlie bestrafte ihn mit einem scherzhaft bösen Blick und Ian lachte. Er hielt Charlies Hüften mit einem Arm nach unten und leckte, biss und küsste den Rest des Weges hinunter zu Charlies Schoß. Er küsste die Basis von Charlies Erektion, grub einen Moment lang seine Nase in die dunklen Locken dort, ehe er mit der Zunge von unten nach oben fuhr. Charlie schrie leise auf und versuchte, Ians Mund zu folgen, aber Ian hielt ihn unten. Charlie schlug mit einer Hand frustriert auf das Bett und grub beide Hände in die Decke, als Ian um die Spitze seiner Erektion leckte. Seine Beine versuchten, sich um den Agenten zu wickeln, aber Ians Position war ungünstig und als eins von Charlies Knien ihn beinahe am Kopf erwischte, hielt er Charlies Beine mit den Unterarmen auf dem Bett und seine Hüfte mit seinen Händen in Position. Dann schloss er seine Lippen um Charlies Penis, was den jüngeren Mann dazu brachte, sich in die Unterlippe zu beißen, um nicht zu schreien. Charlie wusste nicht, ob er weinen oder Ian anfeuern sollte. Er konnte sich kaum bewegen, weil Ians Oberkörper ihn auf dem Bett hielt und dazu zwang, alles zu akzeptieren, was der Agent ihm geben wollte. Ian nahm ihn tiefer in den Mund und Charlie drückte seinen Rücken durch. ”Ian ...”

Eine seiner Hände ließ die Bettdecke los und berührte Ians Kopf, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen. ”Ian … ich kann nicht … ich werde ...” Und dann kam er mit einem lauten Stöhnen. Ian schluckte alles und hielt ihn fest, bis Charlies Atmung sich wieder beruhigte und sein Körper schlaff und entspannt wurde. Erst dann entließ Ian Charlies Schwanz und küsste seinen Hüftknochen. Er glitt Charlies Körper hinauf, um ihm die feuchten Haare aus der Stirn zu streichen. Charlies Augen waren geschlossen und Ian küsste seine verschwitzte Stirn, ehe er seine Lippen mit der Zunge öffnete und ihn tief küsste. Seine noch immer nach Aufmerksamkeit suchende Erektion lag zwischen ihren Körpern. Charlie erwiderte den Kuss langsam und konnte sich selbst auf Ians Zunge schmecken. Er runzelte die Stirn, dann lächelte er etwas. ”Komisch”, murmelte er.

Ian lachte leise. Er griff nach der Schublade des Nachttisches und schob die Bibel zur Seite, um an das Gleitgel und die Kondome zu kommen, die er nach seiner Ankunft dort verstaut hatte. Er war allzeit bereit. Der Gedanke ließ ihn grinsen. ”Gut?”, fragte er und blickte in Charlies Augen.

”Oh, ja!”, antwortete der jüngere Mann enthusiastisch. ”Super.”

”Super?”, wiederholte Ian lächelnd. ”Ich denke nicht, dass ich das schon mal als Kompliment im Bett zu hören bekommen habe.”

”Gut”, sagte Charlie. ”Dann bin ich der erste.”

Ian öffnete das Gleitgel und verteilte es auf seinen Fingern, während sie sprachen, denn glitt seine Hand zwischen ihre Körper. ”Lass mich dir etwas an schwulem Sex zeigen, das definitiv super ist.”

Charlie hob die Augenbrauen. ”Okay.”

Ian küsste ihn wieder und ließ Charlie mit einer sanften Berührung spüren, wo seine Hand war, um ihn nicht zu erschrecken. Dann glitt er mit einem Finger zwischen Charlies Pobacken und drang in ihn ein. Charlie zuckte zusammen und runzelte die Stirn, aber er küsste Ian weiter, zeigte ihm, dass er ihm vertraute. Ian brach den Kuss und blickte in Charlies Augen, um seine Reaktion zu sehen, als er einen zweiten Finger hinzufügte. Charlie verzog das Gesicht. ”Das ist …”

Ian nickte. ”Merkwürdig?”, fragte er. Charlie biss sich auf die Lippe. Ian lächelte. ”Gut? Oder schlecht?”, wollte er wissen.

”Ich bin mir noch nicht sicher”, antwortete Charlie. Ian fügte einen dritten Finger hinzu und Charlies Augen weiteten sich. ”Tut ein bisschen weh.”

”Das ist in Ordnung”, antwortete Ian. Er runzelte konzentriert die Stirn und drehte seine Finger, suchte.

”Okay, es ist nicht schlecht”, sagte Charlie, ”aber ich bin mir nicht sicher, ob ich es su ...” Das Wort endete mit einem erstickten Stöhnen und Charlies Hände griffen nach Ians Schultern. Ian spürte, dass Charlie wieder hart wurde.

Er grinste. ”Da ist es.” Er wiederholte die Bewegung und der jüngere Mann keuchte, seine Nägel gruben sich in Ians Schultern. ”Gut?”, fragte Ian.

”Super”, keuchte Charlie und drückte den Rücken durch. ”Oh, Gott!” Ian zog seine Finger zurück und Charlie blickte ihn beleidigt an. ”Mach weiter.”

”So sehr ich es auch genieße, ein Gentleman zu sein”, sagte Ian, ”ich brauche langsam auch einen Orgasmus.” Er rollte ein Kondom über seine Erektion.

Charlie zog ihn in einen etwas ungeschickten Kuss. ”Entschuldige.”

”Ist okay”, beruhigte Ian ihn. ”Das war ein Witz.” Er legte eines von Charlies Beinen über seine Schulter. ”Ich werde dich nicht anlügen”, sagte er. ”Das wird jetzt etwas weh tun.”

Charlie nickte und erinnerte seine Panik daran, dass er das hier auf jeden Fall machen wollte.

Ian stieß vorsichtig durch den engen Muskelring. Charlie schrie leise auf und schloss fest die Augen. Ian beugte sich über ihn und schob das feuchte Haar aus seiner Stirn. ”Ist okay”, sagte er beruhigend. Charlies Bein rutschte von Ians Schulter und wickelte sich um Ians Oberkörper. Ian drang etwas weiter in Charlie ein und streichelte die Schmerzlinien auf seiner Stirn mit den Fingern der rechten Hand glatt. Die linke Hand hatte sich auf Charlies Hüfte gelegt, damit er sich nicht weg bewegte. Er drang etwas weiter ein.

Charlie öffnete die Augen. ”Es … tut weh”, sagte er.

”Ich weiß.” Ian zog Charlie in einen Kuss und drang dann ganz in ihn ein, schluckte einen Schmerzenslaut. ”Entschuldige”, flüsterte er. ”Wie fühlt es sich an?”

”Ah … genauso wie's aussieht”, versuchte Charlie einen Scherz. Ian lachte. Charlie streichelte seine Wange. ”Fühlt sich merkwürdig an, aber nicht allzu schlimm.”

”Mal sehen, was ich dagegen tun kann”, sagte Ian und zog sich etwas zurück, ehe er wieder in Charlie eindrang, dieses mal auf der Suche nach etwas Bestimmten.

”Oh”, keuchte Charlie. Ian grub eine Hand in Charlies Haare und wickelte die andere um Charlies Schwanz. Dann küsste er ihn und baute einen langsamen Rhythmus auf. Charlie zuckte leicht zusammen und griff nach Ians Schultern.

”Gut?”, fragte Ian.

”Super.”

Ian konnte sehen, dass Charlie noch immer Schmerzen hatte, aber inzwischen ließen sie nach und wurden von Erregung verdrängt. Er begann, Charlies Erektion zu streicheln und küsste ihn leidenschaftlich. Charlie stöhnte leise, als Ian sich schneller bewegte. Er zog ihn in einen weiteren Kuss und begann, seine Hüften zu bewegen. Ian wusste, dass er ein schneller Schüler sein würde. Er keuchte und erlaubte sich selbst, etwas loszulassen und einen schnelleren und härteren Rhythmus aufzubauen.

”Ian”, flüsterte Charlie, dann drückte er den Rücken durch und kam gemeinsam mit Ian.

Sie langen eine Weile schwer atmend aufeinander, ehe Ian sich zurück zog und das Kondom wegwarf. Er fiel neben Charlie auf das Bett und drehte den Kopf, um ihn anzusehen. ”Super?”, fragte er.

Charlie grinste. ”Cool”, antwortete er.

Ian hob eine Augenbraue. ”Cool?” Charlie lachte und Ian fühlte sich gezwungen, ihn zu küssen. ”Du bist verrückt, Professor. Das ist es. Verrückt und … viel zu jung für mich.”

”Du bist nicht so alt.”

Ian lachte. Charlie drehte sich auf die Seite und legte zögerlich einen Arm um Ians Brustkorb, ehe er seinen Kopf unter Ians Kinn schob. Ian streichelte mit einer Hand seinen Rücken und verschränkte die Finger der anderen mit Charlies Hand auf seiner Brust. Ian konnte spüren, dass Charlie etwas sagen wollte, sich aber zurückhielt.

”Was ist denn?”, wollte er wissen.

”Nur …” Charlie seufzte. ”Ging es bei dem Date um das hier?” Er hob den Kopf und blickte Ian an. ”Ich beschwere mich nicht, aber ...” Er zuckte mit den Schultern.

Ian schüttelte den Kopf. ”Es ging nicht nur um Sex.”

Charlie lächelte. ”Gut. Also … sehen wir uns, wenn du das nächste mal in der Stadt bist?”

”Ich denke, ich habe einen Grund gefunden, öfter vorbei zu kommen”, antwortete Ian. Er strich Charlie ein paar feuchte Locken aus der Stirn. ”Lass uns improvisieren … und sehen was passiert.”

Charlie neigte den Kopf zur Seite. ”Abendessen, Kino, so was in der Art?”

”Ja”, nickte Ian.

”Und Sex?”

Ian lachte. ”Viel Sex.”

Charlie legte seinen Kopf zurück und seufzte tief. ”Super.”


ENDE
08/10

Acht Arten, auf die Charlie und Ian ein Paar wurden und eine, auf die es nicht wurden Masterlist
Komplette Fanfiction Masterlist

Icon created by mercilynn